Diagnosen & Anwendungsgebiete f√ľr Sie als Orientierung

Stoßwellentherapie Köln - Mehr Lebensqualität & ein beschwerdefreier Alltag

Bei welchen Diagnosen & Erkrankungen kommt eine Stoßwellentherapie häufig zum Einsatz?

Eine Sto√üwellenbehandlung kann bei vielen Erkrankungen eingesetzt werden, Linderung verschaffen und die Heilung einleiten und beschleunigen. Sto√üwellen k√∂nnen nicht nur Kalkablagerungen aufl√∂sen, sondern auch Verspannungen und Verh√§rtungen l√∂sen sowie Entz√ľndungen reduzieren. Durch gezielte Triggerpunktbehandlung k√∂nnen Schmerzpunkte aufgel√∂st werden. Schnelle Schmerzreduzierung, Linderung von Beschwerden und wieder mehr Beweglichkeit sind so m√∂glich. Dar√ľber hinaus wird die Bildung von Wachstumsfaktoren angeregt und die Selbstheilungskr√§fte des K√∂rpers werden verst√§rkt aktiviert. Dies tr√§gt zur endg√ľltigen Heilung bei.

Sandro Meider - Spezialist f√ľr Sto√üwellentherapie in K√∂ln
Behandlung einer Kalkschulter mittels Stoßwellentherapie
Die Behandlung ist erfolgsversprechend.

Eine Stoßwellentherapie ist besonders im orthopädischen Bereich sehr erfolgversprechend und kann bei diversen Diagnosen eingesetzt werden. Wir haben hier die wichtigsten und häufigsten Erkrankungen aufgelistet, bei denen eine Therapie mit Stoßwellen möglich ist und Sinn macht.

Lassen Sie sich gerne individuell bez√ľglich Ihrer Beschwerden beraten.

Eine Stoßwellentherapie kann an ganz verschiedenen Körperteilen zum Einsatz kommen

Bitte klicken Sie auf den Körperbereich, der Ihnen Schmerzen verursacht.

HWS Syndrom (Zervikalsyndrom)

Als HWS-Syndrom wird eine Zusammenfassung vielfältiger Symptome bezeichnet, die sich im Bereich Halswirbelsäule (HWS), Nacken, Schulter und Arme äußern. Als Beschwerden treten meist Bewegungseinschränkungen, Muskelverspannungen, Kopf-, Nacken- und Schulterschmerzen sowie Schwindel- und migräneartige Beschwerden auf.

Hexenschuss

Ein Hexenschuss tritt meist pl√∂tzlich auf mit starken Schmerzen im Lendenwirbelbereich. Ausl√∂ser sind oft ungl√ľckliche Beuge-, Hebe- oder Drehbewegungen. Die Ursachen liegen jedoch tiefer in verspannten und verh√§rteten Muskeln, einer geschw√§chten R√ľckenmuskulatur oder in √úberlastungen.

Tennisarm (Radiale Epicondylitis)

Beim Tennisarm, auch Tennisellenbogen genannt, handelt es sich um schmerzhafte Entz√ľndungen oder Verspannungen der Sehnenans√§tze der Unterarmstrecker an der Au√üenseite des Ellenbogens. Die Beschwerden entstehen meist durch chronische √úber- oder Fehlbelastungen (nicht nur beim namensgebenden Sport) und k√∂nnen schon bei geringen Bet√§tigungen starke Schmerzen verursachen.

Kalkschulter (Tendinosis calcarea)

Die sogenannte Kalkschulter ist eine der h√§ufigsten Gr√ľnde f√ľr eine schmerzende Schulter. Bedingt durch die Einlagerung von Kalkdepots im Bereich der Schulter¬†wird die Beweglichkeit eingeschr√§nkt, die Sehnen an der Rotatorenmanschette werden beeintr√§chtigt und es kommt zu einer Schleimbeutelentz√ľndung, die massive Schmerzen verursachen kann. Durch Schonhaltung kann daraus eine Schultersteife (Frozen Shoulder) entstehen.

Golferellenbogen (Ulnare Epicondylitis)

Im Gegensatz zum Tennisarm sind beim Golferellenbogen die Beugesehnen des Unterarms und der Sehnenansatz an der Innenseite des Ellenbogens betroffen. Die Beschwerden entstehen meist nicht beim Sport, sondern durch chronische Fehlbelastungen und Zwangshaltungen, z.B. bei B√ľrot√§tigkeiten. Die Verspannungen und Entz√ľndungen k√∂nnen starke Schmerzen verursachen.

Patellaspitzensyndrom (Jumper's Knee)

Dieses auch Springerknie genannte Syndrom beschreibt einen Schmerz an und unterhalb der Kniescheibe. Ursache ist in der Regel eine √úberlastung der Kniescheibensehne durch h√§ufige Beanspruchung, z.B. durch Spr√ľnge oder Stop-and-go Bewegungen. Schmerzen treten zu Beginn der Erkrankung meist eher in der Aufw√§rmphase und nach Belastungen auf, sp√§ter k√∂nnen die Beschwerden chronisch werden.

Sehnen- und Schleimbeutelentz√ľndungen am H√ľftgelenk

Die ‚ÄúBursitis trochanterica‚ÄĚ, die sogenannte Schleimbeutelentz√ľndung am H√ľftgelenk, macht sich durch Schmerzen an der Au√üenseite der H√ľfte bemerkbar. Die Beschwerden k√∂nnen sowohl bei Belastung als auch bei Ruhe auftreten und bis zum Kniegelenk ausstrahlen. Ursachen k√∂nnen sowohl eine Verspannung im Tractus iliotibialis als auch eine √úberlastung der Ges√§√ü- und H√ľftmuskulatur sein.

Adduktorensyndrom (Gracilis-Syndrom)

Muskelgruppen an der Innenseite des Oberschenkels, die sogenannten Adduktoren, können durch Überlastung des Systems und der Sehnenansätze Beschwerden verursachen. Die Schmerzen äußern sich meist als Druckschmerz am Sehnenansatz am unteren Schambein und strahlen bis in die Leiste aus. Verstärkt werden die Schmerzen durch passives Dehnen und wieder heranziehen (Adduktion) an den Körper.

Tractus iliotibialis (Runner's Knee)

W√§hrend bei einem Jumper¬īs Knee die Schmerzen im Bereich der Kniescheibe auftreten, kommt es beim Runner¬īs Knee, auch L√§uferknie genannt, zu Schmerzen an der Au√üenseite des Kniegelenks. Ursachen sind meist √úber- und Fehlbelastungen und mangelnde Aufw√§rmphasen vor dem Training. Zu Beginn der Erkrankung treten die Beschwerden meist nur beim sportlichen Laufen auf, sp√§ter auch beim Gehen.

Fersensporn (Fascitis plantaris)

Beim Fersensporn handelt es sich um eine entz√ľndliche Ver√§nderung der Sehnenplatte an der Fu√üsohle. Ursache sind h√§ufig Entz√ľndungen oder degenerative Ver√§nderungen am Ansatz der Sehnenplatten am Fersenbein oder auch eine verk√ľrzte Wadenmuskulatur oder Fu√üfehlstellungen. Die Beschwerden zeigen sich meist als Anlaufschmerz am Morgen und/oder bei und nach einer Belastung.

Entz√ľndliche Ver√§nderung der Au√üenkn√∂chel (Peronealsehnensyndrom)

Wenn die Peronealsehnen am Au√üenkn√∂chel des Sprunggelenks von chronischen Entz√ľndungen betroffen sind, kann dies Schwellungen und Schmerzen hervorrufen. Verursacht werden die Beschwerden meist durch √úber- oder Fehlbelastungen und sie zeigen sich durch starke Anlaufschmerzen und auch bei l√§ngerer Belastung. Vereinzelt k√∂nnen auch nachts Schmerzen auftreten.

Achillodynie (Achillessehnenschmerzen)

Bei der Achillodynie handelt es sich um eine entz√ľndlich-degenerative, kn√∂tchenf√∂rmige und schmerzhafte Verdickung der Achillessehne. Betroffen ist manchmal nur der Sehnenansatz am Fersenbein, oft aber auch die gesamte Sehne. Ursachen sind meist √úberlastungen sowie Verk√ľrzungen und Verh√§rtungen der r√ľckseitigen Beinmuskeln, insbesondere der Wadenmuskulatur. Dies f√ľhrt zu einer erh√∂hten Dauerspannung und zur Erkrankung.

Arthrose an Fingern & Daumen

Bei einer Arthrose handelt es sich allgemein um eine degenerative Erkrankung, bei der Gelenkknorpel abgebaut wird. Dadurch fehlt zunehmend die Pufferfunktion, die der Knorpel aus√ľbt, und die Knochen reiben im Endstadium ungesch√ľtzt aneinander. Dies f√ľhrt zu Schmerzen und Bewegungseinschr√§nkungen. Arthrose ist derzeit noch nicht heilbar, kann mit Hilfe von Injektionen, Sto√üwellenbehandlungen und √úbungen jedoch wirksam behandelt werden.

Verzögerte Frakturheilung (Pseudoathrose)

Nach Knochenbr√ľchen kann die Knochenheilung sich verz√∂gern oder (zun√§chst) ganz ausbleiben. Dies geschieht auch manchmal nach Versteifungs- oder Korrekturoperationen. Die Aussch√ľttung von Wachstumsfaktoren und die Selbstheilungskr√§fte des K√∂rpers sind dann eingeschr√§nkt und m√ľssen angeregt werden. Dies kann durch eine gezielte Sto√üwellentherapie erreicht werden.

Akute Sportverletzung z.B. Muskelfaserriss (Muskelläsionen)

Sportverletzungen f√ľhren h√§ufig zu Muskelfaserrissen. Pl√∂tzliche und starke Belastungen k√∂nnen zu einer Verletzung der Muskelfaser f√ľhren,¬† der einen stark stechenden Schmerz verursacht. Bedingt bedingt durch diese Verletzung kann es zu Entz√ľndungen und Einblutungen kommen. Muskelfaserrisse sind in allen K√∂rperregionen m√∂glich, betroffen sind meist Waden- und Oberschenkelmuskulatur.