Tennisellenbogen – Therapie & Symptome

Ein Tennisellenbogen – auch Tennisarm oder Tennisellbogen genannt – führt zu Schmerzen an der Außenseite der Gelenke am Ellenbogen. Zeigen sich die Schmerzen mehr an der Innenseite vom Ellenbogen, wird dies als Golferellenbogen bezeichnet. Trotz der Bezeichnungen sind Tennis oder Golf nicht unbedingt die Ursache für diese Symptome. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie ein Tennisellenbogen entsteht, welche Therapiemöglichkeiten es gibt und wie eine Stoßwellentherapie helfen kann, möglichst bald die alte Beweglichkeit und Belastbarkeit und vor allem die Schmerzfreiheit wieder herzustellen.

Das Wichtigste kurz zusammengefasst

  • Ein Tennisellenbogen – auch Tennisarm genannt – äußert sich durch Schmerzen an der Außenseite des Ellenbogens.
  • Ursache ist nicht zwingend Sport, sondern Überlastungen durch einseitige und sich wiederholende Tätigkeiten, z.B. im Büro und im Handwerk.
  • Eine Stoßwellentherapie kann schon nach 2-3 Behandlungen Linderung verschaffen.
  • Ergänzend können spezielle Übungen, Akupunktur, Bandagen, Tapes und Schmerzmittel eingesetzt werden.
  • Die Behandlungen sind beim Golferellenbogen – der sich durch Schmerzen an der Innenseite der Ellenbogen zeigt – ähnlich.

Definition: Tennisellenbogen (Tennisarm)

Ein Tennisellenbogen – oft auch Tennisarm genannt – ist ein Reizzustand des Ellenbogens, der Schmerzen auslöst. Betroffen sind dabei die Sehnenansätze der Streckmuskeln des Unterarms. Trotz der Bezeichnung leiden nicht nur Tennisspieler unter den Beschwerden. Auch andere Sportarten, Fehlbelastungen oder Überlastungen der Muskulatur können einen Tennisarm verursachen.

Veranschaulichung Tennisellenbogen

Je nachdem, wo der entzündete Muskelansatz schmerzt, spricht man von Golferellenbogen oder Tennisellenbogen. Beim Golferellenbogen schmerzt es an der Innenseite, beim Tennisellenbogen schmerzt es an der Außenseite des Ellenbogens.

Was ist der Unterschied zwischen Tennisellenbogen und Golferellenbogen?

Falls die Beschwerden und Schmerzen nicht (wie beim Tennisellenbogen) außen, sondern innen am Ellenbogen auftreten, wird dies als Golferellenbogen bezeichnet. Die Behandlung kann bei beiden Diagnosen ähnlich erfolgen.

Was sind die Ursachen für einen Tennisellbogen?

Die Hauptursache für einen Tennisarm liegt in der Überbeanspruchung der Streckmuskeln des Unterarms durch wiederholende oder extrem einseitige Bewegungen. Oft entstehen die Beschwerden tatsächlich durch das Tennisspielen – wenn eine falsche Technik angewendet wird. Daneben können stundenlanges Arbeiten am Computer (Schreiben auf der Tastatur oder auch viele Bewegungen mit der Computermaus), Klavierspielen, Gartenarbeit, schweres Heimwerkern (Wände streichen) oder sonstige längere schwere einseitige körperliche Belastungen einen Tennisellenbogen verursachen.

Es kommt durch die einseitige, sich ständig wiederholende Belastung von Handgelenk, Hand und Unterarm zu kleinen Rissen und Schäden in den Sehnen, die dort verlaufenden Nerven werden in Folge irritiert und gereizt.

Welche Symptome treten beim Tennisellenbogen auf?

Beschwerden und Schmerzen treten beim Tennisellenbogen vor allem als Druckschmerz an der Außenseite des Ellenbogens auf. Insbesondere Dreh- und Beugebewegungen verursachen stechende Schmerzen, die bis in die Hand sowie in Unter- und Oberarm ausstrahlen können. Die betroffene Hand verliert an Kraft, Gegenstände ergreifen, eine Flasche halten und kräftiges Händeschütteln können erschwert und schmerzhaft sein. Eventuell kommt es auch zu Schwellungen und Rötungen des gereizten Sehnenansatzes.

Wie erfolgt die Diagnose beim Tennisarm?

Bevor eine Therapie angegangen wird, sollte eine gründliche Diagnose erfolgen, um andere Erkrankungen auszuschließen.

Klinische Diagnose oder Ultraschall

Ein Arzt kann während einer klinischen Diagnose überprüfen, ob die Schmerzen an der Außenseite des Ellenbogens bestehen – was dann den Tennisellenbogen belegt. Dazu kann entweder der Patient von unten mit dem Handrücken gegen einen Widerstand drücken oder der Arzt kann von außen Druck auf den knöchernen Sehnenansatz der Streckmuskeln des Unterarms ausüben. Falls nach der Injektion eines lokalen Betäubungsmittels in den Sehnenansatz die Schmerzen deutlich zurückgehen, ist dies ebenfalls ein Indiz für einen Tennisellenbogen. Ultraschall oder MRT sind weitere Diagnoseverfahren, die das Ausmaß der Beeinträchtigung aufzeigen können.

Diagnose Tennisellenbogen

Schleimbeutelentzündung oder Tennisarm?

Es gibt eine Reihe von weiteren Erkrankungen, die Schmerzen im Ellenbogen auslösen können. Dazu gehört vor allem die Schleimbeutelentzündung (Bursitis). Bei Schleimbeuteln handelt es sich um kleine, mit Flüssigkeit gefüllte Säckchen aus Bindegeweben, die Körperstellen (wie z.B. die Ellenbogen) abpolstern. Schleimbeutel gibt es an vielen Stellen im Körper, meist an Gelenken. Entzünden sich diese Schleimbeutel (durch Überbeanspruchung oder durch Infektionen), kann dies sehr schmerzhaft sein.

Auch eine entzündliche Arthrose, eine Blockade (Impingement) im Gelenk oder Nerveneinklemmungen in der Halswirbelsäule können Schmerzen im Ellenbogen auslösen. Daher ist eine gründliche Diagnose notwendig, damit die richtigen Ursachen behandelt werden können.

Wie können Stoßwellen als Therapie bei Tennisellenbogen helfen?

Mit Hilfe von Stoßwellen können die Beschwerden eines Tennisarms erfolgreich behandelt werden.

Stosswellentherapie des Tennisellenbogens

Stosswellentherapie des Tennisellenbogens

Was sind Stoßwellen?

Bei Stoßwellen handelt es sich um energiereiche Druckwellen. Sie werden mittels eines Gerätes mit Schallkopf auf die zu behandelnden Stellen übertragen. Die Behandlung erfolgt dabei nicht-invasiv (also ohne Operation) von außen. Die Behandlung ist nebenwirkungsfrei, es kann lediglich in einigen Fällen zu Erstverschlimmerungen kommen.

Wie wirken Stoßwellen?

Stoßwellen durchdringen Weichteile und Gewebe, ohne es zu zerstören. Die Durchblutung im behandelten Bereich wird durch die Wellen erhöht. Chronisch überlastete Muskulatur wird entspannt, Verhärtungen lösen sich und die körpereigene Selbstreparatur der Sehnenplatte wird durch die Ausschüttung von Wachstumsfaktoren in Gang gesetzt.

Wie schnell können Stoßwellen einen Tennisarm heilen?

Mit Hilfe einer Stoßwellentherapie bei einem Tennisarm kann die Aktivität der Schmerzfasern reduziert werden. Eine deutliche Reduzierung der Schmerzen tritt meist schon nach 2-3 Behandlungsterminen ein. Jede Behandlung dauert im Schnitt 5-20 Minuten.

Stoßwellentherapie - Behandlung bei einem Tennisellenbogen

Lassen Sie sich eingehend und umfassend bezüglich der Stoßwellentherapie als Behandlung bei einem Tennisellenbogen beraten!  Zu Beginn steht bei uns im Stoßwellenzentrum stets eine umfassende Diagnose, bevor wir Ihnen die möglichen Therapieansätze für Ihren Fall und die voraussichtliche Dauer und Anzahl der Therapiesitzungen vorstellen.

Welche Übungen helfen bei Tennisellenbogen?

Spezielle Dehn- und vor allem Kräftigungsübungen können die Beschwerden bei einem Tennisellenbogen lindern – allerdings sollte man eine gewisse Geduld und Ausdauer mitbringen. Schwerpunkt der Übungen ist die Dehnung und Kräftigung der Muskelgruppen am Unterarm, die z.B. bei Schraubbewegungen oder bei der Rückhand im Tennis genutzt werden. Die Übungen können auch den Muskeltonus herabsetzen, was zu einer Auflösung von Verhärtungen und zu einer Linderung von Beschwerden beitragen kann. Durch Übungen mit einer Faszienrolle können Durchblutung und Entspannung der Muskulatur zusätzlich angeregt werden.

Tipp: Sehr gut erläuterte Übungen für die Therapie bei Tennisellenbogen finden Sie hier.

Operation als Hilfe bei Tennisellenbogen?

Nur wenn alle anderen Therapieversuche keine Linderung gebracht haben, sollte über eine Operation nachgedacht werden. In der Praxis ist daher eine operative Lösung beim Tennisarm sehr selten.

Was wird bei der Operation gemacht?

Eine OP beim Tennisellenbogen wird als Arthroskopie minimal-invasiv durchgeführt. Die betroffene Sehne wird dabei eingekerbt, was dazu führt, dass die Reizung nachlässt und die Sehne entlastet wird. Zusätzlich kann die Durchtrennung des schmerzleitenden Nervs Linderung bringen.

In schwierigen und chronischen Fällen kann mehr Stabilität auf der Außenseite des Ellenbogens durch eine Naht an den verletzten Strecksehnen – eventuell kombiniert mit einem Bandersatz des Außenbandes durch eine körpereigene Sehne – erreicht werden.

Wie lange ist die Dauer der Krankschreibung?

Krankschreibung bei einem Tennisellenbogen

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wegen eines Tennisellenbogens

Nach einer Tennisellenbogen Operation wird man in der Regel ungefähr zwei Wochen krank geschrieben. Mindestens so lange darf man auch kein Auto fahren. Je nach Berufstätigkeit kann die Krankschreibung auch länger dauern. Die endgültige Heilung kann mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Eine Krankschreibung wegen Tennisarm kann auch ohne OP erfolgen, wenn die Einschränkungen sehr groß sind und eine Berufsausübung im individuellen Fall nicht möglich ist.

Kann ein Tennisellenbogen von alleine ausheilen?

Ein Tennisellenbogen kann tatsächlich auch von alleine ausheilen. Allerdings braucht dies Geduld – in der Regel dauert es etwa 12 Monate, bis die Beschwerden nachlassen. Um die Einnahme von Schmerzmitteln wird man in dieser Zeit wohl kaum herumkommen. Wer eine schnellere und vor allem nachhaltigere Linderung sucht, sollte eine Behandlung – z.B. mit Stoßwellen – in Betracht ziehen. Hier gibt es meist schon nach 2-3 Behandlungsterminen eine Besserung zu verzeichnen. Wichtig ist außerdem, falsche Bewegungsmuster zu erkennen und abzustellen und langfristig Überlastungen zu vermeiden.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten beim Tennisarm

Neben Stosswellentherapie, Übungen und Operation gibt es eine Fülle an weiteren Therapien, die bei Tennisellenbogen helfen können. Viele dieser Therapien können ergänzend zu einer Stoßwellentherapie eingesetzt werden und die Heilung unterstützen.

Ruhigstellung & Schonung bei Tennisarm

Eine komplette Ruhigstellung des Armes wird zwar heutzutage nicht mehr empfohlen, eine Schonung jedoch schon. Einen Gips – wie früher – wird es also nicht mehr geben. Denn durch den Gips bildeten sich die Muskeln sehr stark zurück, erneutes Training nach dem Abnehmen des Gipses führte dann leider wieder zum Tennisarm.

Heute versucht man vor allem, den Ellenbogen zu schonen und Bewegungsmuster zu ändern, die durch falsche Belastung zu den Beschwerden führten. Eine genaue Analyse der Bewegungsmuster ist wichtig, danach können z.B. die Bedingungen am Arbeitsplatz (z.B. Computermaus) oder beim Sport (Techniktraining) angepasst werden, um zukünftige Überlastungen zu vermeiden.

Ist Massage beim Tennisarm sinnvoll?

Durch Quermassagen (auch Querfriktion genannt) können Schäden an Muskeln, Sehnen und Sehnenansätzen behandelt werden. Die Massage erfolgt dabei quer zu den betroffenen Muskeln oder Sehnen. Mit dieser Form der Massage kann die Durchblutung angeregt und der Muskeltonus gesenkt werden, was zu einer Linderung der Beschwerden führt.

Hilft Akupunktur beim Tennisellenbogen?

Es gibt Punkte am Körper, die bei einem Tennisarm durch Akupunktur gezielt aktiviert werden können. Ziel ist eine Mobilisierung der Selbstheilungskräfte und eine Linderung der Schmerzen. Akupunktur wird oft zusätzlich zu anderen Therapieformen eingesetzt.

Kann man einen Tennisellenbogen tapen?

Das Anlegen von Tapes kann bei einem Tennisellenbogen eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Therapien sein. Schon in der akuten Phase kann ein Tape angelegt werden, dadurch können Schmerzen gelindert und Fehlhaltungen vorgebeugt werden. Die Wirkung von Tapes ist wissenschaftlich noch nicht ausreichend untersucht, als ergänzende Therapie jedoch durchaus zu empfehlen – wenn es gut tut.

In diesem Video kann man sehen, wie ein Tape bei Tennisarm angelegt werden sollte:

Veranschaulichung eines Tennisellenbogen

Hilft eine Bandage beim Tennisellenbogen?

Bandage bei Tennisellenbogen

Eine Bandage kann beim Tennisarm die Sehnen entlasten.

Gereizte Sehnenansätze können durch eine Bandage oder Epicondylitis-Spange entlastet werden. Das kompressive

Gestrick der Bandage unterstützt auch die Unterarmmuskulatur.

Wärme oder Kälte beim Tennisellenbogen?

Im akuten Stadium mit Schmerzen oder nach intensiver Beanspruchung kann Kälte sinnvoll sein. Bei einem chronischen Tennisarm sollte man es jedoch eher mit Wärme versuchen, um eine bessere Durchblutung zu erreichen und eine Entspannung der Muskeln zu unterstützen.

Helfen Medikamente gegen die Schmerzen beim Tennisellenbogen?

Schmerzlindernd und gleichzeitig entzündungshemmend wirkende Medikamente – sogenannte Nichtsteroidale Antirheumatika – können Schmerzen lindern und gleichzeitig bei der Reduzierung von Entzündungen helfen. Lokale Betäubungsmittel, die direkt an die betroffene Stelle gespritzt werden, können bei akuten Schmerzzuständen ebenfalls schnell Linderung verschaffen. Medikamente sollten aber auf jeden Fall durch flankierende Therapien ergänzt werden.

Fazit

Ein Tennisellenbogen entsteht in der Regel durch einseitige Überlastungen – und bei weitem nicht nur im Sport. Die Beschwerden können durch eine Vielzahl von Therapieansätzen gelindert werden. Die Stoßwellentherapie hat sich als sehr wirkungsvoll erwiesen, um Schmerzen zu lindern und die Selbstheilung anzuregen.

Rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie online einen Termin. Wir beantworten gerne Ihre Fragen!

FAQ

Bekommt man einen Tennisarm nur vom Tennisspielen?

Einen Tennisellenbogen – auch Tennisarm genannt – bekommt man zwar auch – aber nicht nur – vom Tennisspielen. In der Regel sind einseitige Überlastungen der Grund für die Beschwerden, z.B. vom Schreiben auf einer Tastatur, vom Anstreichen, von handwerklichen Tätigkeiten oder eben von Sport mit Schlägern.

Was ist der Unterschied zwischen Tennisarm und Golferellenbogen?

Beim Tennisarm äußern sich die Beschwerden auf der Außenseite des Ellenbogens, beim Golferellenbogen auf der Innenseite. Die Behandlungsmöglichkeiten sind jeweils ähnlich.

Hilft Stoßwellentherapie beim Tennisellenbogen?

Stoßwellentherapie wird sehr erfolgreich zur Behandlung bei einem Tennisellenbogen eingesetzt. Die Durchblutung wird durch die Behandlung erhöht, die Selbstheilungskräfte werden angeregt und die Aktivität der Schmerzfasern wird reduziert. Dadurch wird eine schnelle Linderung erreicht, oft schon nach 2-3 Behandlungen.

Wie viele Stoßwellenbehandlungen benötige ich bei einem Tennisellenbogen?

In der Regel kann schon nach 2-3 Behandlungsterminen eine Linderung der Schmerzen verzeichnet werden.

Kontakt / Online Termin

Sie haben Fragen oder Interesse an einer Stoßwellentherapie? Wir sind gerne für Sie da!