Jumper’s Knee

 

Behandlung, Symptome & Therapie

Als Patellaspitzensyndrom wird eine Reizung der Kniescheibensehne (Patellasehne) bezeichnet. Die damit einhergehenden Beschwerden nehmen meist im Laufe der Zeit an IntensitĂ€t und Dauer zu und die Schmerzen werden immer stĂ€rker. Da meist jĂŒngere Menschen betroffen sind, die intensiv Sportarten wie Volleyball oder Basketball ausĂŒben, wird die Erkrankung auch Jumper’s Knee (Springerknie) genannt. Erfahren Sie hier mehr, welche Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wie eine Stoßwellentherapie helfen kann, die Beschwerden zu lindern, die Heilung anzuregen und eine baldige Wiederaufnahme des Trainings zu ermöglichen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)

Loading...

Inhalte

Das Wichtigste kurz zusammengefasst

  • Beim Jumper’s Knee, auch (Patellaspitzensyndrom) genannt, Ă€ußern sich die Beschwerden an der Kniescheibe.
  • Ursachen sind meist Überlastungen durch besonders intensive sportliche Belastungen.
  • Eine Stoßwellentherapie kann mit 3-5 Behandlungen eine Linderung von Schmerzen und eine Beschleunigung der Heilung erreichen.
  • Tapes & Übungen (exzentrische Übungen & Faszientherapie) können die Behandlung unterstĂŒtzen.
  • Bandagen & Einlagen können bei Bedarf beim Jumper’s Knee ergĂ€nzend eingesetzt werden.
  • Beim Runner’s Knee (LĂ€uferknie) verlĂ€uft die Therapie Ă€hnlich.

Definition: Patellaspitzensyndrom – Jumper’s Knee

Beim Patellaspitzensyndrom (auch Jumper’s Knee oder Springerknie genannt) handelt es sich um eine schmerzhafte Reizung (Tendinopathie) der Kniescheibensehne (Patellasehne). Die Beschwerden treten hauptsĂ€chlich bei jĂŒngeren Menschen bei hoher sportlicher Belastung auf.

Das Springerknie (Patellaspitzensyndrom) Ă€ußert sich durch Schmerzen im Bereich der Kniescheibe. Die Ursache liegt meist in Verletzungen der Patellasehne durch Überlastungen.

Was sind die Ursachen fĂŒr das Patellaspitzensyndrom (Jumper’s Knee)?

Die Ursache fĂŒr das Patellaspitzensyndrom liegt in einer mikroskopischen Verletzung der Patellasehne, meist durch anhaltende und starke Überlastung. Sportler in Sportarten wie Volleyball oder Basketball sind besonders hĂ€ufig betroffen, da hier die Belastung der Patellasehne besonders hoch ist.
DarĂŒber hinaus können BeinlĂ€ngendifferenzen, MuskelverkĂŒrzungen im Oberschenkel, eine eingeschrĂ€nkte Sprunggelenksbeweglichkeit, eine rasche Steigerung der TrainingsintensitĂ€t sowie Änderungen an Schuhwerk oder Bodenbeschaffenheit des TrainingsgelĂ€ndes die Beschwerden hervorrufen oder verstĂ€rken.

Welche Symptome zeigen sich beim Patellaspitzensyndrom?

Beim Jumper’s Knee (Patellaspitzensyndrom) kommt es zu Schmerzen an der Unter- und Vorderseite der Kniescheibe. Meist treten die Beschwerden zu Beginn des Trainings auf, verschwinden dann nach dem AufwĂ€rmen wieder und treten dann bei stĂ€rkerer Belastung erneut auf. Im spĂ€teren Verlauf erschweren Schmerzen die sportliche BetĂ€tigung, auch ĂŒber das Training hinaus. In vielen FĂ€llen werden die Symptome zunĂ€chst nicht richtig wahrgenommen, erst wenn die Schmerzen hĂ€ufiger und dauerhaft auftreten, wird ein Arzt aufgesucht. Die Diagnose erfolgt daher oft erst relativ spĂ€t.

Wo liegt der Unterschied zwischen einem Jumper’s Knee und einem Runner’s Knee?

WĂ€hrend bei einem Jumper’s Knee (auch Patellaspitzensyndrom genannt) die Schmerzen im Bereich der Kniescheibe auftreten, kommt es beim Runner’s Knee (LĂ€uferknie) zu Schmerzen an der Außenseite des Kniegelenks.

Wie erfolgt die Diagnose beim Jumper’s Knee (Springerknie)?

Die Diagnostik erfolgt mittels Ultraschall und kann bei Bedarf mittels MRT genauer bestimmt werden. Vor allem aber durch eine Ă€rztliche Untersuchung kann ein Jumper’s Kne diagnostiziert werden. So kann festgestellt werden, ob es sich tatsĂ€chlich um ein Jumper’s Knee oder um eine andere Erkrankung handelt.

Jumper’s Knee oder Runner’s Knee oder andere Erkrankung?

Neben dem Jumper’s Knee gibt es noch weitere Erkrankungen im Kniebereich, die zu EinschrĂ€nkungen in der Beweglichkeit und zu Schmerzen fĂŒhren können. Prellungen, Meniskusrisse, Zerrungen oder das sogenannte Runner’s Knee (LĂ€uferknie) gehören zu den weiteren möglichen Diagnosen.

  • Tipp:
    Ein Runner’s Knee (LĂ€uferknie) kann mit Hilfe einer Stoßwellentherapie ebenfalls erfolgreich behandelt werden.

Können Stoßwellen bei der Behandlung eines Patellaspitzensyndroms helfen?

Mit Hilfe einer Stoßwellenbehandlung können die Beschwerden, die ein Jumper’s Knee mit sich bringt, erfolgreich reduziert werden.

Was sind Stoßwellen?

Bei Stoßwellen handelt es sich um energiereiche, akustisch-mechanische Druckwellen. Sie können mit Hilfe eines speziellen GerĂ€tes mit Schallkopf auf die zu behandelnden Stellen am Körper ĂŒbertragen werden. Die Behandlung erfolgt dabei von außen und nicht-invasiv.

Nebenwirkungen gibt es dabei kaum, Erstverschlimmerungen können auftreten.
Wie wirken Stoßwellen?

Stoßwellen durchdringen als Druckwellen Weichteile, Wasser und Gewebe, ohne diese zu zerstören. Allerdings wird die Durchblutung im behandelten Bereich erhöht und die entzĂŒndete und chronisch ĂŒberlastete Muskulatur wird entspannt. VerhĂ€rtungen können sich lösen. Die SelbstheilungskrĂ€fte des Körpers werden angeregt.

Wie oft muss eine Stoßwellentherapie bei einem Patellaspitzensyndrom durchgefĂŒhrt werden?

Meist sind 3-5 Behandlungen im wöchentlichen Abstand ausreichend, um die Schmerzen zu reduzieren und die Heilung anzuregen. Eine deutliche Besserung tritt dabei meist schon nach 1-3 Behandlungsterminen ein.

Welche Stoßwellen werden beim Patellaspitzensyndrom eingesetzt?

Bei der Behandlung eines Jumper’s Knee (Patellaspitzensyndrom) können sowohl radiale als auch fokussierte Stoßwellen eingesetzt werden. FĂŒr eine Triggerpunktbehandlung werden in der Regel fokussierte Stoßwellen genutzt. Sie können Schmerzpunkte auflösen und zu mehr LebensqualitĂ€t und Beweglichkeit verhelfen.

Lassen Sie sich umfassend bezĂŒglich einer Stoßwellentherapie beim Patellaspitzensyndrom beraten!

Im Stoßwellenzentrum gehört dazu am Anfang jeder Behandlung eine umfassende Diagnose, bevor die möglichen TherapieansĂ€tze fĂŒr Ihren Fall besprochen werden. Dabei erfahren Sie auch mehr ĂŒber voraussichtliche Dauer, Anzahl und Kosten der Therapiesitzungen.

Welche Übungen helfen beim Jumper’s Knee?

Exzentrische Übungen haben sich bewĂ€hrt, um die Therapie eines Patellaspitzensyndroms zu unterstĂŒtzen.

Besonders folgende Übungen, haben sich dabei als wirkungsvoll erwiesen:

  • Einbein-Kniebeuge
  • Ausfallschritt
  • Bridging
  • Wadenheben

Im folgenden Video finden Sie einige Anregungen zu entsprechenden Übungen.

Lassen Sie sich unbedingt von einem Physiotherapeuten beraten. Dieser wird Ihnen die fĂŒr Sie passenden Übungen detailliert zeigen, damit Sie diese spĂ€ter Zuhause eigenstĂ€ndig ausfĂŒhren können. Bitte beachten Sie unbedingt die richtige DurchfĂŒhrung der Übungen, sonst kann sich das Patellaspitzensyndrom verschlimmern.

Können Blackrolls / Faszienrollen beim Jumper’s Knee helfen?

Übungen mit einer Blackroll bzw. Faszienrolle können im Rahmen einer Faszientherapie Kniebeschwerden vorbeugen und die Behandlung von Beschwerden unterstĂŒtzen.

Einige Tipps zu den Übungen finden Sie hier:

Operation als Möglichkeit beim Jumper’s Knee?

Falls konservative Therapien keinen Erfolg bringen und die Beschwerden lĂ€nger als sechs Monate anhalten, kommt auch eine Operation in Frage. Diese wird bevorzugt endoskopisch durchgefĂŒhrt. Erkranktes Gewebe wird dabei entfernt. Auch gerissene Sehnen können mit Hilfe einer OP wiederhergestellt werden.

Kann ein Patellaspitzensyndrom auch von alleine ausheilen?

Die Chance, dass ein Patellaspitzensyndrom von alleine wieder ausheilt, sind ohne UnterstĂŒtzung durch Therapien nicht gerade hoch. Neben einer weitgehenden Schonung sollten zumindest unterstĂŒtzende Maßnahmen, wie z.B. Übungen genutzt werden. Falls die Beschwerden (auch) auf Fehlstellungen, BeinlĂ€ngendifferenzen o.Ă€. beruhen, sind auf jeden Fall zumindest Einlagen in Betracht zu ziehen.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten beim Jumper’s Knee (Patellaspitzensyndrom)

Eine Stoßwellentherapie beim Patellaspitzensyndrom kann durch weitere Behandlungen ergĂ€nzt werden.
Ruhigstellung & vorĂŒbergehende Reduzierung von sportlichen AktivitĂ€ten
Da die Beschwerden hĂ€ufig durch Überlastung entstehen, ist eine weitgehende Reduktion von sportlichen Belastungen meist nicht zu umgehen. Eine komplette Ruhigstellung ist nicht unbedingt erforderlich, allerdings eine weitgehende Schonung. Nach Behandlung und Heilung sollte das Training langsam und schonend wieder aufgebaut werden. Lassen Sie sich dazu unbedingt von einem Arzt oder Physiotherapeuten beraten.

Physiotherapie beim Jumper’s Knee

Neben Anleitungen zu exzentrischen Übungen können mit Hilfe von Physiotherapie auch bisher belastende und falsche BewegungsablĂ€ufe und Fehlbelastungen korrigiert und zukĂŒnftig vermieden werden. Eine Physiotherapie sollte daher bei der Behandlung eines Springerknies nicht fehlen.

Die einbeinige Kniebeuge ist eine der Übungen, die beim Jumper’s Knee angewendet werden können.

Eigenbluttherapie (PRP)

Mit Hilfe einer Eigenbluttherapie können EntzĂŒndungen gehemmt und die SelbstheilungskrĂ€fte des Körpers angeregt werden. Bei dieser Therapieform wird eine kleine Menge Blut aus der Armvene entnommen und subkutan oder intravenös wieder an anderer Stelle zugefĂŒhrt. Dies kann direkt mit dem unverĂ€nderten Blut geschehen, oft wird das Blut jedoch einer Behandlung unterzogen, um den Effekt zu vergrĂ¶ĂŸern. Beim PRP-Verfahren wird das Blut zentrifugiert, dadurch kommt es zu einer erhöhten Konzentration von BlutplĂ€ttchen und zur Freisetzung von Wachstumsfaktoren.

Tapen beim Jumper’s Knee

Kinesiotaping kann zur Entlastung bei Knieproblemen beitragen. Allerdings sollte das Anlegen der Tapes dabei korrekt erfolgen. Einige Hinweise fĂŒr richtiges Tapen bei Patellaspitzensyndrom (Jumper’s Knee) finden Sie hier.

Einlagen & Bandagen beim Jumper’s Knee
Falls Fehlstellungen die (Mit-)Ursache fĂŒr die Beschwerden sind, können Fußeinlagen die Therapie unterstĂŒtzen und zukĂŒnftigen Problemen vorbeugen. Eine spezielle Bandage kann zur Entlastung des Knies beitragen und Überlastungen vermeiden.

Hilft eine ErnĂ€hrungsumstellung beim Jumper’s Knee?

Es kann sinnvoll sein, eine ErnĂ€hrungsberatung in Anspruch zu nehmen, um Kniebeschwerden in den Griff zu bekommen. Manche Lebensmittel helfen, EntzĂŒndungen zu hemmen, manche dagegen können EntzĂŒndungen sogar fördern. Zu den entzĂŒndungshemmenden Lebensmitteln gehören zum Beispiel Lauch, Zwiebeln, Paprika, Ananas, Beeren und weitere GemĂŒsesorten. EingeschrĂ€nkt werden sollte bei EntzĂŒndungen dagegen der Verzehr von Fleisch, Lebensmitteln aus Weizenmehl sowie von SĂŒĂŸigkeiten. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

KĂ€lte oder WĂ€rme beim Jumper’s Knee?

KĂ€lte wirkt bei EntzĂŒndungen und Reizungen schmerzlindernd, daher kann man bei akuten Beschwerden KĂŒhlpackungen einsetzen. Es kann in EinzelfĂ€llen auch sinnvoll sein, WĂ€rmepackungen zu nutzen, fragen Sie diesbezĂŒglich jedoch unbedingt bei Ihrem Therapeuten nach.

Medikamente zur Schmerzlinderung beim Jumper’s Knee

Zur Linderung von akuten Schmerzen können Medikamente eingenommen werden. Optimalerweise sollten diese gleichzeitig schmerz- und entzĂŒndungshemmend sein. Die Einnahme dieser Schmerzmittel sollte jedoch nicht dauerhaft erfolgen und kann keine umfassende Therapie ersetzen.

Fazit

Das Patellaspitzensyndrom, auch Jumper’s Knee genannt, tritt vor allem bei sportlichen Überlastungen auf. Sportarten wie Volleyball oder Basketball fĂŒhren oft zu den Beschwerden. Eine Stoßwellentherapie kann helfen, die Beschwerden zu lindern und die Heilung anzuregen und zu beschleunigen. ErgĂ€nzend können weitere Therapien wie Eigenblutbehandlung und spezielle DehnĂŒbungen genutzt werden. Wir beraten Sie gerne umfassend und persönlich. Vereinbaren Sie gerne einen Termin. Damit Sie bald wieder Ihre sportlichen AktivitĂ€ten aufnehmen können.

Autor: Sandro Meider

Sandro Meider studierte Humanmedizin an der UniversitĂ€t zu Köln und spezialisierte sich danach auf die Bereiche OrthopĂ€die und Unfallchirurgie. Nach seiner Facharztausbildung und diversen Stationen in Kliniken und Fachpraxen erhielt er 2010 die Anerkennung als Facharzt fĂŒr OrthopĂ€die und Unfallchirurgie. Seit 2011 ist er niedergelassener Arzt an der Facharztklinik LINKS VOM RHEIN in Köln. Sein Spezialgebiet ist die Stoßwellentherapie, die er nutzt, um seinen Patienten nicht-invasiv zu wieder mehr Beweglichkeit und LebensqualitĂ€t zu verhelfen. Als Hobbysportler (Tennis, Volleyball, Golf und Ski) weiß er, wie wichtig schmerzfreie Beweglichkeit beim Sport ist.

FAQ

Hilft Stoßwellentherapie beim Patellaspitzensyndrom?

Eine Behandlung mit Stoßwellen kann Schmerzen und EntzĂŒndungen beim Jumper’s Knee (Patellaspitzensyndrom) lindern und die Heilung anregen. Dies fĂŒhrt zu einer schnellen Linderung von Beschwerden und zur Wiederherstellung der Beweglichkeit. In der Regel sind dazu 2-5 Behandlungstermine ausreichend.

Helfen Tapes beim Jumper’s Knee?

Tapes können beim Patellaspitzensyndrom – wie ein Jumper’s Knee auch genannt wird – das Knie entlasten und so Beschwerden lindern. Allerdings ist darauf zu achten, dass die Tapes richtig angelegt werden.

Helfen Übungen beim Patellaspitzensyndrom?

Exzentrische Übungen können helfen, die Beschwerden bei einem Jumper’s Knee (Patellaspitzensyndrom) zu lindern und zukĂŒnftige Fehlbelastungen zu vermeiden. Zu den bevorzugten Übungen gehören neben Training mit einer Faszienrolle die Einbein-Kniebeuge, der Ausfallschritt, Bridging und Wadenheben.

Kontakt / Online Termin

Sie haben Fragen oder Interesse an einer Stoßwellentherapie? Wir sind gerne fĂŒr Sie da!